Hündin Frieda guckt einen Klicker an.

Ilka & Julian mit Lupus

Ilka Martin hat sich entschieden die Ausbildung von Lupus nicht weiterzuführen. Lupus ging es nach der Vergiftung in den letzten Monaten immer noch nicht so gut, so dass sein Allgemeinzustand nicht mehr der alte war.

Lupus wird als Familienhund und als Freund von Julian Familie Martin weiter begleiten.


Unbekannte vergiften Assistenzhund Lupus, NWZ vom 14.01.2016

Lupus hat es geschafft - trotz des vor Weihnachten gefressenen Giftköders in der Wohnsiedlung von Familie Martin geht es Lupus inzwischen wieder gut. Dennoch muss er weiterhin Medikamente nehmen, um die Spätfolgen des Rattengiftes einzudämmen.

Lesen Sie hier den Artikel auf NWZ online:

http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lupus-kaempft-gegen-lebensgefaehrliche-vergiftung_a_6,0,2905960643.html


Die Nordwestzeitung begleitet die Ausbildung mit einer Reportage. Lesen Sie in den folgenden zwei Artikeln wie Lupus das Training bisher umsetzt:

NWZ, 28. November 2015

 

NWZ, 04. April 2015

Ilka Martin bildet für ihren Sohn Julian, der an Diabetes Typ 1 und Autismus erkrankt ist, Lupus, einen Labrador Retriever, zum Diabetes Anzeige Hund aus.

Lupus ist seit Beginn der Ausbildung im März 2015 nun schon längst aus dem Welpenalter raus und mit einem knappen Jahr mitten in der Pubertät. Die notwendige Konsequenz in dieser Lebensphase bringt Ilka Martin mit und hat Lupus schon einen sehr guten Grundgehorsam vermittelt.

Im Diabetestraining hat Lupus gelernt die Hypo-Proben anzustupsen und in leichten Verstecken zu suchen. Als Anzeigeverhalten (nicht als Hilfeleistung) drückt Lupus einen Klingelknopf - das ist ein Verhalten was Julian gut akzeptieren kann. Die Verbindung mit dem Hypo-Geruch klappt schon sehr gut. Die Einbindung von Julian in das Training ist immer wieder wichtig und kann wie Sie unten lesen, auch auf spielerische Weise erfolgen.

Bei diesem Mensch-Hund-Team, wo aufgrund der Behinderung von Sohn Julian Ilka Martin als Mutter das Training komplett allein durchführt, ist die Bindung zum Assistenznehmer besonders wichtig. Denn Bindung entsteht u.a. durch gemeinsame Trainingserfolge, was aber für Julian schwer umzusetzen ist. So hat das regelmäßige Spielen und Kuscheln mit Lupus eine wichtige Bedeutung.

Lupus